home

01.05.2015 - 31.10.2015
breathe.austria
expo 2015 austria / mailand (IT)

auditives design, raumfarbe (mit hannes strobl)
http://www.expoaustria.at/oesterreich-beitrag/pavillon/ausstellung.html

17.05.2015 23:03 - 23:59
12x12
Kunstradio- Radiokunst/Ö1 (AT)
12×12 erkundet den öffentlichen Raum: an 12 Orten zu 12 Zeiten. Auf Plätzen und Bahnhöfen, in Straßen und an Baustellen, Brachen, Grünflächen, am Waldrand. In Einkaufszentren, in Industrie- und Wohngebieten. Zu dritt erkunden wir gehend und hörend, auslotend, erinnernd und vergleichend, aufzeichnend in Objektiv, Membran und Festplatte, wie diese Orte jetzt klingen. Wir fragen uns: Wie und was hören wir drei an diesen Orten? Was hören Sie, die Hörerinnen und Hörer zu Ihren Zeiten und an Ihren Orten? Wir hören mit unseren Körpern sensorisch und historisch: wir lesen diese Orte mit Muskeln, Faszien und Membranen.
12x12 (Sam Auinger, katrinem, Holger Schulze)

http://www.kunstradio.at/2015A/17_05_15.html

20.05.2015 - 18.10.2015
Quiet is the New Loud
O+A
triennale brugge / brugge (BE)
http://www.triennalebrugge.be/en/detail/19/o-a

The soundscape of Modernity, with its overwhelming array of machine generated standing waves amplified in canyons of glass and steel, has through the vicissitudes of history passed Brugge by. One can still take delight in Brugge’s human scale sound space of passageways, plazas, canals, cobblestones and courtyards without being overwhelmed by electrical hums, diesel motors, helicopters, ventilation, air conditioning and constant media sounds. Brugge has a very valuable acoustic commodity: quiet. In a time where our accelerating economy generates an inhuman barrage of conflicting and confusing sounds out of scale with human perception Brugge’s quiet provides space to think. Quiet is the New Loud.

23.05.2015, 11:00 - 12:00
Signalwalk: Verkehrsverdichtung Friedrichstraße
Tagung Signalstadt, Jacob und Wilhelm Grimm Zentrum / Berlin (DE)
http://www.signalstadt.de

29.05.2015, 15:30 - 16:30
Experimental walk on aural orientation by Holger Schulze and Sam Auinger
Conference Acts of Orientation, Ernst Schering Foundation and Humboldt University / Berlin (DE)
Soundwalk

05.06.2015 19 - 20:30 Uhr
SALTO VOCALE
Kunstfestspiele Herrenhausen / Hannover (DE)
performance

Christian Zehnder (Vocals), Tobias Preisig (Violin) /
David Moss (Vocals)
Sam Auinger (Electronics) /
Mädchenchor Hannover

From American blues to Italian opera, no musical style is safe from the vocal acrobatics of David Moss. He describes his profession as “extreme vocalist” and is not only a composer and percussionist but ultimately also an exceptionally gifted entertainer. The Swiss ChristianZehnder originates from a complete different field, namely from Alpineyodelling. He has also devoted himself intensively to other folk musictraditions. The periodical Jazz thing reports: “As a major vocal artist ofour time, Zehnder creates nothing less than ideology-free folk musicof the future.” Moss’s and Zehnder’s musical partners are the celebratedjazz violinist Tobias Preisig and the renowned sound artist Sam Auinger.After performing individual sets, the two duos will join together for im-provisation in quartet formation. Special guest will be the girls’ choir Mädchenchor Hannover as it has never ever been heard before – as the “Provocalia Chorus” under the direction of David Moss.

http://kunstfestspiele.hannover.de/Programm/Veranstaltungen/SALTO-VOCALE

02..7.2015 - 04.07.2015
TUNING INFRASTRUCTURE
liquid music - Überschreitungen II / Judenburg (AT)

performance

Sam Auinger + Dietmar Offenhuber

Unser Projektentwurf trägt den Titel Tuning Infrastructure. Anders als die bisherigen Arbeiten im Rahmen von Stadtmusik* beschränkt sich das Projekt nicht auf Repräsentation, sondern nimmt sich die aktive Veränderung einer architektonischen Situation zum Ziel. Thema ist der Einfluss von meist fix verorteten Maschinen — Ventilatoren, Klimaanlagen … — auf die auditiven Eigenschaften öffentlicher und privater Räume. Anlass ist eine gemeinsame Untersuchung des Campus des Massachusetts Institute of Technology (MIT in Cambridge), dessen Innen- und Außenräume von einer Vielzahl von Ventilatorengeräuschen und Stromklängen auditiv bestimmt werden. Jedes dieser Geräte hat je nach Funktion und Bauweise spezifische klangliche Eigenschaften und Lautheiten, die mit dem architektonischen Raum in Wechselwirkung treten. Je nach Intensität beeinflussen diese Wirkungszusammenhänge unser Erleben und unsere sozialen Interaktionen an solch einem Ort.
Das Projekt Tuning Infrastructure untersucht, ob, ab wann und wie wir diese Räume des täglichen Lebens bei Veränderung und Beeinflussung ihrer Wirkungszusammenhänge anders erleben.

http://www.liquid-music.org/2015/m_auinger_offenhuber.html