09. 06. 2014 - 15. 05. 2014
stadtklang macke viertel

zeitraum: 9.06. – 15.06.2014
ausstellungseröffnung: 19.06.2014
ort: fabrik45, bonn

das august-macke-viertel wird zurzeit aufgrund städtebaulicher gegebenheiten nicht als integraler bestandteil der altstadt wahrgenommen, obwohl der stadtgrundriss und die architektur die gemeinsame entstehungsgeschichte mehr als verdeutlichen.

das aus ende der 80er/anfang der 90er jahre stammende konzept zur verkehrsberuhigung und wohnumfeldverbesserung für die gesamte nordstadt wurde im bereich august-macke-viertel nicht umgesetzt mit der folge, dass das august-macke-viertel im vergleich zur übrigen altstadt als wohnstandort für breite schichten der bevölkerung deutlich an attraktivität verloren hat. im gegensatz zur altstadt werden die wohnbereiche beiderseits der bornheimer straße von der statistikstelle der stadt als soziales problemgebiet eingestuft. (quelle: august-macke-viertel und bonner altstadt e.v.)

studenten des fachbereiches architektur der alanus hochschule für kunst und gesellschaft untersuchen gemeinsam mit dem klangkünstler sam auinger das gewohnte und alltägliche erscheinungsbild und die wahrnehmung dieses urbanen quartiers.

mit den ohren gedacht entstehen künstlerische interventionen und arbeiten welche die auditive situation von orten und architektonischen ensembles im viertel thematisieren und deren sozial-ökonomische wirkungszusammenhänge freilegen.

eine reihe von audiominiaturen (für den kopfhörer raum) entstehen und dokumentieren die auditive recherche in diesem stadtteilforschungsprojekt.

die fabrik45 ist gastgeber, mitten im macke viertel gelegen dient sie während der recherche und entwicklungsphase als arbeits- und experimentier-raum, in weitere folge wird sie zum ausstellungs-, dokumentations- und öffentlichen diskursraum.