23. 06. 2004 - 04. 07. 2004
requiem for fossil fuels

inventionen 2004
 
sophienkirche / berlin (D)

irgendwann passiert’s: große dinge gehen zu ende, und um sie wirklich zu begreifen, muss man das erst einmal einsehen. jetzt gerade erleben wir das ende unserer vom verbrauch fossiler brennstoffe abhaengigen lebensweise, und wir wollen das besser verstehen, indem wir die Klaenge unserer kultur im licht der totenmesse betrachten. (O+A) 

die materialien des requiems entstammen dem alphabet of sounds von O+A. diese sammlung von schallaufnahmen ist das ergebnis einer kontinuierlich betriebenen suche nach einer ‘hoerperspektive’ auf die klaenge, die wir, als kultur, produzieren. in jedem abschnitt des requiems wird die schallaufnahme einer bestimmten umgebung in ihrem echtzeitverlauf als ‘cantus firmus’ verwendet. zuweilen kam rauschunterdrueckung zum einsatz, es wurden jedoch an keiner stelle orginialklaenge transponiert, spectral ausgeglichen oder mit neuen huellkurven versehen. wir praesentieren in hochorganisierter weise die musik der vorgefundenen ‘stimmen’.

introitus
cantus firmus: langer zeitfluss, stereo-tuning tube-aufnahme im amsterdam park, new york city, 8 uhr morgens, oktober 2003. dieser ruhige park an der nordspitze von manhattan erlebt die rush hour aus sicherer entfernung. ‘solisten’ wie lastwagenhupen, wagentueren usw. antworten antiphonal. (aufgenommen für next big thing im radiosender wnyc.)

kyrie
cantus firmus: langer zeitfluss, stereo-tuning tube-aufnahme in der amsterdam avenue, ecke 110th street, einer gegend mit kleinen geschaeften und imbisslaeden, 9 uhr an einem sonnigen morgen, oktober 2003. diesem echtzeitverlauf werden schleifen und kanons entgegengesetzt, die die teiltonreihe der originalklaenge verstaerken.

dies irae
cantus firmus: langer zeitfluss, stereo-schallaufnahme in der grand central station zur hauptverkehrszeit. fuer den, der genau hinhoert, bietet die alltaegliche pendler-erfahrung eine furchterregende hoererfahrung. dieser abschnitt enthaelt das einzige zeitgedehnte klangmaterial in diesem requiem –die versagenden bremsen eines zuges der staedtischen verkehrsbetrieben wurden endlos gedehnt und draengen gegen einen damm von akustischen phaenomenen; schritte von pendlern, s-und u-bahn, lueftungen und ventilatoren, autos und busse ergeben ein draeuendes divertimento von kanons, fugen und wiederholungen.

offertorium
cantus firmus: blue moon, eine tuning-installation von o+a im world financial center (mai bis 20.august 2004).
dieser ort liegt dem new yorker hafen gegenueber; mit seinem riesigen innenhof aus glas und stahl fragmentiert und verstaerkt er den klang vorbeifliegender hubschrauber und flugzeuge. dieses chaos wird mit drei auf c, g und d gestimmten roehren transformiert, zusammen mit wellen-, wasser- und luftgeraeuschen.

benedictus
cantus firmus: schallaufnahmen von strassenoberflaechen in new york city. wir brachten microphone an radkaesten von autos an und stellten damit schallaufnahmen unterschiedlicher fahroberflaechen in new york city her.

agnus dei
cantus firmus: box 30/70, klanginstallation von o+a, rotterdam 2001.
eine viereinhalb meter lange gestimmte roehre transformiert die klangumgebung der erasmus-bruecke und des rotterdamer hafens. aufnahmen des gleichen stuecks vom berliner alexanderplatz antworten kontrapunktisch. die stimmung der roehre harmonisiert die signalklarnge der stadt zu einem musikalischen environment.

communio (lux aeterna)
cantus firmus: schallaufnahmen der stahlfabrik voest in linz (oesterreich), angefertigt für peter sellar’s perser-inszenierung.
flugzeugklaenge von einer turboprop-maschine (aus flugstunden von 1994) werden schließlich von den klaengen der stahlfabrikation begraben.

http://www.o-a.info/rfff